Besuch in Anjanaharibe-Sud

Anjanaharibe-Sud bietet ein außergewöhnliches Wildnis- und Kulturerlebnis für alle, die auf der Suche nach einem wilden Abenteuer sind. Das Reservat ist das ganze Jahr über geöffnet, aber die beste Zeit für einen Besuch sind die Monate April bis Mai und September bis Dezember, wenn es weniger regnet (obwohl es zu jeder Zeit des Jahres regnen kann).

Anreise zum Reservat

Der Weg ins Reservat beginnt im Dorf Andasibe-Mahaverika, 20 km von Andapa entfernt auf einer unbefestigten Straße. Von Andasibe aus führt ein 2-3-stündiger Fußmarsch durch Wald und Felder zum Dorf Befingotra; nach weiteren etwa drei Stunden Fußmarsch erreicht man das Camp Indri.

 

Karte des Sonderreservats Anjanaharibe-Sud und des Andapa-Beckens

Unterkünfte

In Andapa gibt es eine Reihe von Unterkünften, die von einfach bis komfortabel reichen (siehe Kontaktinformationen auf der Seite Kontakte). Etwas außerhalb des Reservats, in den Dörfern Befingotra und Anjiamazava, bieten mehrere kleine "Hotelys" einfache madagassische Küche und Betten in einfachen, traditionellen Gemeinschaftszimmern.

Innerhalb des Reservats wurde vor kurzem ein voll ausgestatteter Campingplatz, Camp Indri, tief im Wald an einem wunderschönen Ort direkt oberhalb des Andranomena-Flusses eingerichtet; ein Aufenthalt lohnt sich. In der Umgebung von Camp Indri leben mehrere Gruppen von Indris, die man oft miteinander rufen hört. Auch eine Gruppe von Silky Sifakas wird gelegentlich in der Nähe des Camps gesehen. Das Camp verfügt über einen überdachten Essbereich, vier überdachte Zeltunterkünfte, einen Waschraum und fließendes Leitungswasser. Zelte und Isomatten sind vorhanden, aber die Besucher müssen ihre eigenen Schlafsäcke mitbringen.

 

 

Die Überquerung des Marolakana-Flusses ist ebenfalls ein schöner Campingplatz, aber hier gibt es keine Einrichtungen, so dass Sie mit Ihren eigenen Zelten und Kochutensilien völlig autark sein müssen.

Wandern in Anjanaharibe-Sud

Karte der Wanderwege im Sonderreservat Anjanaharibe-Sud

Die Wanderungen im Reservat reichen von relativ leicht bis sehr anstrengend und umfassen mehrere Pfade. Beachten Sie, dass die Wege aufgrund von Wirbelstürmen oder anderen Schäden nicht immer begehbar sind; Ihr Reiseleiter wird über aktuelle Informationen verfügen.

Eine sehr raue, schmale Schotterstraße bietet eine angenehme Wanderroute durch das Reservat. Diese Straße (die ursprünglich als Nationalstraße gedacht war, aber nicht mehr befahrbar ist) bietet wunderschöne Ausblicke auf die mit Regenwald bedeckten Berge. Viele Vögel und Lemuren können von der Straße aus beobachtet werden, und die schaurig-schönen Rufe der Indris sind häufig zu hören. Die Straße ist breiter und offener als die anderen Pfade und hat daher weniger Blutegel. Die Einheimischen nutzen diese Route als Fußweg zwischen den Dörfern auf der Ost- und Westseite des Reservats - farbenfrohe Frauen, die große Säcke mit Reis oder Erdnüssen auf dem Kopf tragen, Männer, die Zebu oder Schweine zum Markt treiben, Kinder, die zur Schule gehen (manchmal mehrere Tage Fußmarsch von ihrem Zuhause entfernt)....

Der Takhtajania-Pfad führt über einen Bergrücken zu einem Standort, an dem eine sehr alte und seltene Baumart namens Takhtajania wächst. Neben der Takhtajania kann man auch Indris und Seidensifakas sowie Rotbauch-Lemuren sehen. Dieser mäßig schwierige Weg führt durch offenen Wald, der oft in voller Blüte steht, und bietet viele schöne Ausblicke auf die scheinbar endlosen Wellen der mit Regenwald bedeckten Berge.

Der Ranomafana Trail führt 4,3 km von der Straße in der Nähe des Mandritsarahely Creek zu mehreren kleinen heißen Quellen, von denen eine eine heilige Stätte ist, die zur Verehrung der Ahnen genutzt wird. Der Weg schlängelt sich durch dichten Regenwald und führt dann ein kurzes Stück außerhalb des Reservats durch das kleine Dorf Andranomafana, bevor er den Marolakana-Fluss zu den heißen Quellen überquert. Weißstirnlemmuren (Komba) sind auf diesem Weg häufig zu sehen, und es besteht auch die Möglichkeit, Indris und Seidensifakas zu erspähen. Obwohl der Weg nicht lang ist, ist er aufgrund seines primitiven Zustands, einer schwierigen Flussüberquerung und der vielen Blutegel ziemlich anstrengend. [Der Weg ist derzeit aufgrund von Zyklonschäden nicht begehbar; eine alternative Route ist möglicherweise vom Dorf Befingotra aus möglich.]

Der Summit Trail führt vom Takhtajania-Gelände zum Gipfel des Anjanaharibe-Anivo - mit 2.064 m der höchste Punkt im Reservat. Diese mehrtägige, sehr anstrengende Wanderung führt durch den Regenwald in mittlerer Höhe bis zu den hohen Nebelwäldern, wo der ewige Nebel die Bäume mit Flechten und Moosen bedeckt hält. [Der Weg ist derzeit aufgrund von Zyklonschäden unpassierbar.]

Logistik

Am einfachsten ist es, den Besuch über einen privaten Reiseveranstalter zu organisieren, obwohl erfahrene Besucher ihre Ausflüge auch selbst organisieren können. Private Reiseveranstalter können unter Umständen Motorradtaxis organisieren, die die Anzahl der Fußmärsche verringern können. Die Gebühren für Führer und Eintritt müssen vor dem Betreten des Reservats im Marojejy-Besucherzentrum in Manantenina entrichtet werden. Ein offizieller Führer ist erforderlich und kann entweder in Andapa oder im Dorf Befingotra angefordert werden; Träger können in den Dörfern Andasibe-Mahaverika und Befingotra gemietet werden. Es ist auch möglich, einen Führer aus Marojejy (Manantenina-Besucherzentrum) mitzunehmen, aber Sie müssen trotzdem einen lokalen Führer aus Befingotra nehmen. Denken Sie daran, dass Sie den Einheimischen durch die Beschäftigung von Führern, Trägern, Köchen und Fährtenlesern eine dringend benötigte Arbeit verschaffen, für die sie und ihre Familien sehr dankbar sind.

Die aktuelle Gebührenliste finden Sie hier.

Was Sie mitbringen sollten

Dies ist der Regenwald, also seien Sie auf Regen vorbereitet, egal zu welcher Jahreszeit. Nehmen Sie gute Regenkleidung mit und packen Sie alles in wasserdichte Taschen. Feste Sandalen sind gut, wenn Sie nur auf der Hauptstraße durch das Reservat gehen, aber gute Stiefel sind unerlässlich, wenn Sie auf Pfaden durch die Wälder wandern. Leichte Kleidung ist am besten geeignet, wenn Sie tagsüber unterwegs sind, aber abends kann es kühl werden und eine zusätzliche, wärmere Schicht kann erforderlich sein. Mückenschutzmittel hält die Mücken in Schach, und lange Hosen in Socken helfen, Blutegel abzuwehren. Es gibt keine gefährlichen Tiere (außer den seltenen Skorpionen) in Anjanaharibe-Sud.

Die Lebensmittel für Ihren Aufenthalt sollten Sie im Voraus in Andapa kaufen, wo es viele Geschäfte gibt. Auch in Andasibe-Mahaverika, Befingotra und Antsahoabahely können Lebensmittel gekauft werden, aber die Versorgung und Vielfalt ist in diesen kleinen Dörfern nie garantiert. Gutes Wasser wird über Rohrleitungen ins Camp Indri geleitet und ist in den Bächen im gesamten Reservat reichlich vorhanden, so dass es nicht notwendig ist, Wasser in Flaschen mitzubringen; allerdings werden Filter- und/oder Reinigungstabletten immer empfohlen.

Eine vorgeschlagene Pack- und Lebensmittelliste finden Sie hier.

Details für eine typische Reise von Andapa zum Reservat mit einem Aufenthalt im Camp Indri

Es kann einen ganzen Tag dauern, um von Andapa zum Camp Indri zu gelangen, daher ist es am besten, wenn Sie Andapa früh am Morgen verlassen. Von Andapa sind es etwa 20 km auf einer holprigen Straße nach Andasibe-Mahaverika über Ambodipont (siehe Karte oben). Öffentliche Taxibusse fahren nur bis Ambodipont, also müssen Sie entweder ein Auto mieten oder die 3 km von Ambodipont nach Andasibe-Mahaverika zu Fuß gehen. In Andasibe-Mahaverika können Sie bei Bedarf Träger anheuern. Von Andasibe-Mahaverika aus ist es ein zweistündiger Fußmarsch nach Befingotra, wo die Träger gewechselt werden, und dann ein weiterer dreistündiger Fußmarsch zum Camp Indri. Befingotra ist ein kleines Dorf mit mehreren Restaurants, in denen man einen guten Teller Reis zum Mittagessen bekommt. Es gibt auch ein paar einfache Hotels, falls Sie hier übernachten möchten. Direkt am Eingang des Reservats befindet sich ein kleiner Außenposten namens Antsahoabahely, wo Sie normalerweise Snacks von Straßenhändlern kaufen können. Beachten Sie, dass die Straße innerhalb des Reservats in vielen Abschnitten stark zerfurcht und ausgewaschen ist, so dass sie für Autos nicht mehr befahrbar ist. Es ist möglich, den Fußmarsch zu verkürzen, indem man ein Motorradtaxi organisiert - aber damit ziehen Sie die Mechaniker den Menschen vor und Sie werden nicht so viele Wildtiere sehen.

Wir empfehlen, mindestens drei Nächte im Camp Indri zu verbringen, um die Indris und Silky Sifakas zu sehen und eventuell noch einige andere Wanderungen im Reservat zu unternehmen. Die Rückfahrt vom Camp Indri nach Andapa ist genau umgekehrt wie die Hinfahrt und dauert einen ganzen Tag.

Rund um das Gebiet: Antanetiambo, Agnatialahely und Marojejy

Das riesige, flache Andapa-Becken, das oft als "Reiskorb" des nordöstlichen Madagaskars bezeichnet wird, ist eine smaragdgrüne Weite mit Reisfeldern. Es ist auf allen Seiten von den hohen Bergen von Marojejy, Betaolana und Anjanaharibe-Sud umgeben und wird von kleinen, malerischen Dörfern durchzogen. Die Stadt Andapa ist ein guter Ausgangspunkt für die Erkundung des Beckens zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Zwei kleine private Reservate im Andapa-Becken sind einen Besuch wert: Antanetiambo, das dem lokalen Umweltschützer Rabary Desiré gehört und von ihm verwaltet wird, bietet eine hervorragende Einführung in die einzigartige Natur- und Kulturgeschichte des Gebiets; und Agnatialahely ist eine gute Gelegenheit, in einer schönen Gegend in der Nähe von Andapa Zeit zu verbringen, gute Mahlzeiten einzunehmen, einen nahe gelegenen Wasserfall und Fluss zu besuchen und Wildtiere zu beobachten. Der herrliche Marojejy-Nationalpark liegt nordöstlich des Andapa-Beckens und kann vom Dorf Manantenina aus erreicht werden, das 40 km von Andapa entfernt an der Straße nach Sambava liegt.